Bettina Leemann

2017 - oder 500 Jahre Reformation

AG_Ref500_DE_Logo_RGB<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchgemeinde-ammerswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>16</div><div class='bid' style='display:none;'>369</div><div class='usr' style='display:none;'>8</div>

Zum Reformationsjubiläum gibt es ein Fest - am 10. September in Ammerswil. Save the date!
Das Jahr 2017 läuft unter der Bezeichnung Reformationsjahr. Die Initialzündung zur Reformation gab vor 500 Jahren der deutsche Reformator Martin Luther mit der Publikation seiner Thesen in Wittenberg.

Auch die Schweiz hatte ihre Reformatoren, die allerdings etwas später sind. Die Schweiz hatte mit dem aus Bremgarten stammenden Heinrich Bullinger (1504-1575) und dem Zürcher Ulrich Zwingli (1484-1531) sowie in Genf mit Johannes Calvin (1509-1564) ihre eigenen Reformatoren, die mehr oder weniger von Martin Luther geprägt waren. Auch im Freiamt waren die Reformation und vor allem das Gedankengut von Bullinger und Zwingli verbreitet.

Zur Zeit von Ulrich Zwingli, genauer gesagt um 1523, stellten die Zürcher den Landvogt im Freiamt, und sie hatten natürlich nichts dagegen, dass es in dieser Region Tendenzen zur Reformation gab. In Bremgarten war zu der damaligen Zeit Pfarrer Heinrich Bullinger der Ältere, der Vater des Reformators Heinrich Bullinger für die religiösen Fragen zuständig, und er war dem reformatorischen Gedankengut in keiner Weise abgeneigt und brachte dieses auch den Bewohnerinnen und Bewohnern in dieser Region näher. Dazu kam, dass die Mönche und der Abt im Kloster Muri zur damaligen Zeit einen liederlichen Lebenswandel führten. Um aus dem Einflussbereich des Klosters heraus zu kommen, bekannten sich mehrere Dörfer im heutigen Freiamt zur Reformation.

Es war folglich so, dass das Freiamt zu jenem Zeitpunkt auf der Kippe stand, um zu diesem neuen Glauben überzutreten. Mit dem Wechsel des Landesherren schwankte das Freiamt allerdings immer wieder zwischen katholisch und reformiert hin und her und schliesslich brachte der Zweite Kappeler Krieg im Jahre 1531 die endgültige Entscheidung zum katholischen Glauben. Damals gab es auch für unsere Kirchgemeinde einschneidende Veränderungen. Während die Gemeinde Dottikon in die Pfarrei Hägglingen umgeteilt und damit katholisch wurde, teilte man die Gemeinde Dintikon zur Pfarrei Ammerswil um.

Obwohl für die Kirchgemeinde Ammerswil die 500 Jahre rein historisch gesehen noch nicht ganz erreicht sind, steht am Sonntag, 10. September 2017 ein Reformationsfest auf dem Programm. Lassen sie sich ein auf einen spannenden Tag ganz im Zeichen der Reformation. Erfahren Sie, wie die Menschen den Umbruch damals wahrnahmen oder was in unserer Kirche noch heute katholisch ist.

Sie alle sind herzlich eingeladen.
Bereitgestellt: 26.06.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch