Tamara Minder

ANGEDACHT

Jahreslosung 2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchgemeinde-ammerswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>16</div><div class='bid' style='display:none;'>439</div><div class='usr' style='display:none;'>8</div>

Gott stillt unseren Durst.
Gott spricht:
Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
(Offenbarung 21,6 (L))



Wann haben sie das letzte Mal etwas umsonst bekommen, etwas an dem keine Bedingung, keine Abgeltung, nicht der geringste Preis hing?

Was kostet mich, was kostet uns das?, das ist in unserer Gesellschaft eine fast allgegenwärtige Frage.

Wir sind gewohnt, zu bezahlen, zurück zu geben, und dann spricht Gott ein solches Wort. Es geht nicht um irgendeinen Werbegeschenk, das wahrscheinlich gar niemand braucht, das mir oder den Kindern in die Finger gedrückt wird. Gott gibt das Notwendige, das, was die Menschen am meisten brauchen. Etwas, das wirklich hilft. Der Durstige bekommt Wasser, gutes lebendiges Wasser. Der Bedürftige bekommt, was er wirklich braucht.

Wonach dürsten sie? Nach Ruhe, nach Aufmerksamkeit, nach Liebe oder Kraft? Gott kann all das geben, gibt es im Überfluss, und ohne Bedingung. Verschenkt es, wir dürfen Mund und Hand und Herz aufmachen und davon nehmen, soviel wir brauchen, bis unser Durst gestillt ist.

Ich wünsche ihnen für das Jahr 2018, dass sie immer wieder erleben, wie Gott unseren Durst stillt, wie er sich, seine Liebe und Zuwendung an uns verschenkt und wir all das bekommen ohne Vor- oder Gegenleistung.

Pfarrerin Kristin Lamprecht
Bereitgestellt: 25.12.2017     Besuche: 18 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch