Tamara Minder

Weihnachts-Nachlese

Weihnachten 2020  <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;z.V.&nbsp;Pfarramt&nbsp;u.&nbsp;R&auml;gebogetreff)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchgemeinde-ammerswil.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>112</div><div class='bid' style='display:none;'>826</div><div class='usr' style='display:none;'>8</div>

Unsere Kirche - ein Ort für eine gesegnete Zeit.
Ob es das wohl in den Jahrhunderten der Geschichte unserer Ammerswiler Kirche gegeben hat, dass zu Weihnachten keine Gottesdienste stattfanden? Immerhin hat diese Kirche gute Zeiten aber auch Not, Kriege, Seuchen, Katastrophen „gesehen“. Zu Weihnachten 2020 da fielen die Gottesdienste aus, denn wir Verantwortlichen in der Gemeinde waren der Meinung, dass es nicht unserer Fürsorgepflicht für die Menschen der Ref. Kirchengemeinde und aller anderer entspräche, dass wir sie einladen würden, nur weil wir es so grade eben noch dürften, dass wir mit je bis zu 50 Gottesdienste feiern.

Stattdessen blieb die Kirche offen, wurde mit Tannenbaum, Friedenslicht und einer Installation des Regenbogentreffs mit selbst produziertem Krippenspielvideo einladend geschmückt.

Der Tannenbaum kam dieses Jahr aus unserem Dorf. 18 Jahre hatte er im Garten der Familie Horner gestanden, Wind und Wetter erlebt, Hitze und Kälte überstanden und war gewachsen, so wie ihn sein Leben gezeichnet hatte. Er passte, so finde ich es zumindest, wirklich gut zu diesem Weihnachten 2020.

Das Friedenslicht aus Bethlehem stand für die Sehnsucht und das Bestreben, es möge Frieden geben auf unserer Erde und auch Frieden für unsere Seelen in dieser angespannten Zeit.

Zur Installation des Regenbogentreffs gehörte, dass sie kleine Kerzen mit Banderolen versehen hatten, auf denen Segenssprüche / Gute Wünsche geschrieben waren. Über 160 solcher Kerzen wurden mitgenommen von Gross und Klein.

So durfte unsere Kirche auch an dieser Weihnacht ein Ort einer gesegneten Zeit für viele Menschen sein.

Dank an alle, die dies ermöglicht haben.
Pfarrer Michael Lo Sardo
Bereitgestellt: 25.01.2021     Besuche: 27 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch